Deutscher Gewerkschaftsbund

28.07.2014

Kreisverband Leer

1. Vorsitzender

Karl Stomberg (IG BCE)

 

stellvertretender Vorsitzender

Oliver Hublitz ( NGG)

 

 

Kontakt:
Geschäftsstelle Leer
Jahnstraße 2
26789 Leer
 
Tel.: 0491 91 213 10
email: leer@dgb.de

Nach oben
17.08.2016
Kommunalwahl 2016

Ohne Sonntag ist jeder Tag ein Werktag!

Offener Brief an die Kandidatinnen und Kandidaten der Kommunalwahl 2016 im Landkreis Leer

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 11. September 2016 werden die Wahlberechtigten in unserem Landkreis entscheiden, wie die Kommunen in Zukunft aussehen sollen.

Sie haben sich bereit erklärt, für die Kommunalwahlen 2016 zu kandidieren und sich für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger einzusetzen. Dafür möchten wir Ihnen unsere Anerkennung aussprechen. 

Als Allianz für den freien Sonntag im Landkreis Leer rufen wir die Wahlberechtigten dazu auf, ihr demokratisches Recht zu nutzen und wählen zu gehen.

Mitglieder unserer örtlichen Sonntagsallianz sind der Deutscher Gewerkschaftsbund, Kreisverband Leer, der ev. luth. Kirchenkreis Emden-Leer, der ev. luth. Kirchenkreis Rhauderfehn, die ev. ref. Kirche Papenburg, die ev. ref. Kirche, Synodalverband Rheiderland, die ev. ref. Kirche, Synodalverband südl. Ostfriesland, die Katholischen Kirchengemeinden St. Marien Leer-Loga und St. Michael Leer, das Kolpingwerk Diözesanverband Osnabrück, der KreisSportBund Leer e.V. und der Ver.di Ortsverein Landkreis Leer.

Unser gemeinsames Anliegen ist der Schutz des Sonntags als gemeinsamer freier Tag in unserer Gesellschaft. Sonn- und Feiertage sind eines unserer größten Kulturgüter und haben eine wichtige Bedeutung. Mehr als jeder andere Tag der Woche bietet ein arbeitsfreier Sonn- und Feiertag die Gelegenheit, Familie und soziale Beziehungen zu pflegen, sich im Freundeskreis zu treffen und sich zu erholen. Die Möglichkeit zur Teilnahme am sozialen, religiösen, sportlichen, politischen und kulturellem Leben ist auf freie Sonn- und Feiertage angewiesen.

Daher werden Sonntage im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verfassungsrechtlich als „Tag der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung“ besonders geschützt. (Art. 140 GG). 

Selbstverständlich wird es  immer notwendig sein, dass Beschäftigte an diesen Tagen für uns alle wichtige und wertvolle Arbeit  leisten müssen: z. B. im Gesundheitswesen, im Rettungswesen und bei der Polizei.  

Wir wollen erreichen, dass die Vielzahl der – nicht selten regelwidrigen – Sonntagsöffnungen im Handel zu reduziert wird. Auch für andere Branchen fordern wir eine konsequentere Einhaltung des Sonntagsschutzes.

Wir  verweisen auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 01.12.2009

(1 BvR 2857/07): „Sonn- und Feiertage sind von der werktäglichen Geschäftigkeit freizuhalten. Ein bloßes wirtschaftliches Umsatzinteresse und alltägliches Shoppinginteresse rechtfertigen keine Sonntagsöffnung des Einzelhandels.“

Unter Verweis auf die Entscheidung des BVerfG vom 01.12.09 hat das BVerwG mit Urteil vom 11. November 2015 (8 CN 2/14) entschieden, dass die Zulassung einer Sonntagsöffnung nur dann mit dem Sonn- und Feiertagsverbot vereinbar ist, wenn dafür ein hinreichender Sachgrund in Gestalt eines besonderen Ereignisses gegeben ist. Dabei muss das Ereignis selbst für den Charakter des Tages prägend sein.

Dies bedeutet: Das Ereignis muss für sich genommen – also nicht aufgrund der Ladenöffnung – einen beträchtlichen Besucherstrom anziehen, der die zu erwartende Zahl der Ladenbesucher übersteigt.

Wir fordern Sie auf, sich in Ihren Parteien, Ihren Wählergemeinschaften und auch als Einzelperson  für den Schutz der freien Sonn- und Feiertage einzusetzen.

Im Falle einer erfolgreichen Kandidatur bitten wir Sie, darauf zu achten,

  • dass für die Sonn- und Feiertagsöffnungen ein Sachgrund in Gestalt eines derart besonderen Ereignisses vorliegen muss, dass es selbst für den Charakter des Tages prägend sein muss (wie z. B. der Gallimarkt in Leer)

Des Weiteren bitten wir Sie, darauf hinzuwirken, dass

  • keine Sonn- bzw. Feiertagsöffnung am 3. Oktober zugelassen wird,
  • keine Sonntagsöffnung am 27. Dezember zugelassen wird.

Wer sich für den freien Sonntag stark macht, der macht sich für unsere Gesellschaft stark, für die gegenwärtige wie für die künftige.

 Mit freundlichen Grüßen

Allianz für den freien Sonntag


Nach oben
10.06.2015

Filmvorführung "Sternstunde ihres Lebens"

Im Rahmen der Ausstellung „Mütter des Grundgesetzes" zeigt der Kreisfrauenrat Leer e.V. in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Leer und der Region Oldenburg-Ostfriesland des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) den Film „Sternstunde Ihres Lebens". Dieser Spielfilm von Regisseurin Erica von Moeller, wurde 2014 mit dem DGB Filmpreis für einen gesellschaftlich besonders engagierten Film ausgezeichnet. Anna Maria Mühe in der Hauptrolle dieses Spielfilms erhielt in diesem Jahr (2015) den Emder-Schauspielpreis, eine Auszeichnung für herausragende, deutschsprachige Schauspieler u. Schauspielerinnen.

Das historische Drama „Sternstunde ihres Lebens", mit Iris Berben und Anna Maria Mühe in den Hauptrollen, erzählt die Geschichte von Elisabeth Selbert, die als „Mutter des Grundgesetzes" in die Geschichte eingegangen ist. Bei ihrem Kampf um die Gleichberechtigung der Frauen in der deutschen Nachkriegszeit erhält sie Unterstützung von ihrer Sekretärin. Zusammen schaffen sie es, die „Frau von der Straße" für ihre Idee zu mobilisieren und erleben damit einen grandiosen Triumph. Überaus spannend erzählt „Sternstunde ihres Lebens" ein eher unbekanntes Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte, welches den Grundstein für eine nunmehr 65-jährige politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung zum Thema Gleichberechtigung legte.

Der Film „Sternstunde Ihres Lebens", wird am Donnerstag, 11. Juni 2015 um 19:30 Uhr im Rathaus Moormerland gezeigt. Der Eintritt ist frei.


Nach oben