Deutscher Gewerkschaftsbund

1. Mai 2021 in unserer Region

13.04.2021

Die Zeit auf Selbstverpflichtungen zu setzen ist vorbei

1. Mai 2021 - Solidarität ist Zukunft

Am 01.04.2021 ist das Arbeitsschutzkontrollgesetz in der Fleischindustrie voll in Kraft getreten. Damit werden nicht nur die Werkverträge, sondern auch die Leiharbeit in der Fleischindustrie verboten. Ausnahmen in der Leiharbeit würde nur ein Tarifvertrag zulassen. Wer jetzt glaubt damit ist alles geregelt, irrt. Das Problem des Missbrauches von Werkverträgen findet sich nicht nur in der Fleischindustrie wieder. Es findet sich in allen Branchen ohne gesetzliche Regelungen. Gerade die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass dies der Fall ist.

„Die Menschen können nichts dafür, dass sie auf engem Raum zusammen wohnen, in engen Bullis transportiert und ausgenutzt werden,“ sagt Karl Stomberg, Vorsitzender DGB KV Leer. „Es ist aber die Schuld einiger Parteien, dass wir diese Situation haben. Es wurde jahrelang weggeschaut, auf Selbstverpflichtungen gesetzt und alle Probleme als Einzelfälle dargestellt. Diese Bedingungen und mafiöse Strukturen sind keine Einzelfälle,“ so Stomberg weiter.

„Es kann nicht sein, dass ein Arbeitgeber die Stammbelegschaft einfach so in ein Werkvertragsunternehmen abschieben kann. Und das Schlimme ist, dieses Unternehmen gehört ihm auch. Hier hat Politik versagt, vor Ort, in Land und Bund,“ sagt Anton Henzen DGB KV Vorsitzender Nördliches Emsland. „Ein Arbeitsschutzkontrollgesetz, nur für die Fleischindustrie, ändert hier auch nichts. Es müssen klare gesetzliche Regelungen für alle Branchen gelten. Ein Werkvertrag muss wieder ein klassischer Werkvertrag werden,“ so Henzen weiter.

Oliver Hublitz DGB Gewerkschaftssekretär sagt: „Der klassische Werkvertrag ist nicht unser Problem, sondern die „ausbeuterischen“ Auswüchse wie sie in unserer DGB-Region an vielen Stellen zu sehen sind, nicht nur in der Fleischindustrie oder der Werft. Die Corona-Pandemie hat dies nochmal stärker sichtbar gemacht. Hier muss Politik endlich aufwachen und liefern, die Zeit auf Selbstverpflichtungen zu setzen ist vorbei.“

Das Thema Werkvertrag wird weiterhin beim Live –Stream zum 1. Mai von 11:00 – 13:00 Uhr, der DGB Region Oldenburg-Ostfriesland eine große Rolle spielen. Thomas Gelder, Geschäftsführer IGM Leer-Papenburg und Matthias Brümmer, Regionsgeschäftsführer NGG Oldenburg-Ostfriesland, werden über Arbeitsbedingungen, Arbeitsschutzkontrollgesetz und unsere Forderungen zum Thema Werkverträge und Leiharbeit diskutieren.


Nach oben
12.04.2021

Die Corona-Krise trifft Auszubildende hart

1. Mai 2021 - Solidarität ist Zukunft

Eine gute Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre, die Corona-Krise geht jetzt ins zweite Jahr. Viele Jugendliche haben deshalb bereits jetzt gut die Hälfte ihrer Ausbildung im Ausnahmezustand gelernt. Dies betrifft insbesondere  Auszubildende in den Branchen, die direkt vom Lockdown betroffen sind – in Hotels und Restaurants, der Veranstaltungs- oder der Tourismusbranche und dem Friseurhandwerk. Auszubildende in den diesjährigen Abschlussklassen sind nicht zu beneiden. Neben geschlossenen oder teilgeschlossenen Betrieben, geschlossene Berufsschulen, Distanzlernen, Quarantäne, fehlender Unterricht oder auch fehlende digitale Infrastruktur, wirkt sich negativ auf die Ausbildung und auf die Prüfungssituation aus.

Die Gewerkschaften haben dafür gesorgt, dass die Berufsschulen zusätzliche Prüfungsvorbereitungskurse anbieten. Jetzt sind die Betriebe in der Pflicht, die Auszubildenden für die Kurse freizustellen. Denn die junge Generation darf nicht zu Verliererinnen und Verlierern der Krise werden.

„Wir müssten mit allen Mitteln eine Azubikrise verhindern“, sagt Marieke Brand - DGB Jugendbildungsreferentin. „2020 haben wir im Vergleich zum Vorjahr ungefähr 60.000 Ausbildungsverträge verloren. Wenn dies so weitergeht, ist die duale Ausbildung in großer Gefahr! so Brandt weiter.

Und die Zeichen stehen nicht auf Entspannung. Erste Rückmeldungen aus den Branchen zeigen, dass die Zahl der Ausbildungsverträge 2021 abermals sinken könnte. Zwar sind 2020 auch die Zahlen der Azubis auf 467.000 gerutscht, doch Rückmeldungen aus Berufsschulen zeigen, dass viel mehr Schulabgänger:innen weiterführende Schulen besuchen, als in den vergangenen Jahren und damit später auf den Ausbildungsmarkt drängen. Ein Grund, die unsichere Pandemiezeit!

„Wenn dann aber in der Nach-Corona-Zeit “Altbewerber:innen“, ausbildungssuchend aus weiterführenden Schulen und  Schüler:innen aus Abgangsklassen gleichzeitig auf den Ausbildungsmarkt drängen und dann nochmal das Ausbildungsstellenangebot zurückgeht, dann ist die Misere perfekt, sagt Dorothee Koch - DGB Regionsgeschäftsführerin. „Der Fachkräftemangel ist und bleibt ein drängendes Thema und deshalb ist es wichtig, dass die Unternehmen vorausschauend planen und trotz Krise ausbilden und Jugendliche müssen ermutigt werden - trotz Pandemie - sich auf diese Stellen zu bewerben“, so Koch weiter.

Dafür brauchen die  Azubis die Garantie, dass ihre Ausbildung eine gute Qualität hat und nicht zum Ausbildungsjahrgang – Corona verfällt, betont Brandt. Es geht um eine Zukunft einer ganzen Generation!

Zukunft der Ausbildung wird auch ein Themenblock auf dem digitalen 1. Mai, von 11:00 – 13:00 Uhr, der DGB Region Oldenburg-Ostfriesland sein.


Nach oben
23.03.2021

Rock gegen Rechts 2021 online

1. Mai 2021 - Solidarität ist Zukunft

Seit vielen Jahren veranstalten wir am Vorabend des 1. Mai das Festival „Rock gegen Rechts“ in Oldenburg. Mit vielen Unterstützer:innen haben wir lange ein Zeichen gegen Rechts, Rassismus und Ausgrenzung gesetzt. Im Jahr 2020 hat Corona nein gesagt und wir mussten unser Festival auf dem Oldenburger Marktplatz absagen.

Auch in diesem Jahr will uns Corona einen Strich durch die Rechnung machen. Aber wir gehen neue Wege und senden in diesem Jahr das „Rock gegen Rechts“ live in dein Wohnzimmer!

Mit der Unterstützung des Amadeus Oldenburg gehen wir auf der Plattform Twitch live und streamen zum Beispiel Auftritte von Hi! Spencer und Postford.

Gegen Rechts positionieren sich bei uns auch Engst, Sookee, Elfmorgen, RunZero, Kafvka, Fools Garden und viele mehr.

Mehr Infos zum „Rock gegen Rechts“ und unser Line-Up findet ihr auf Instagram: @rockgegenrechts_ol

Rock gegen Rechts: 30.04.21, 20 Uhr (https://www.twitch.tv/amadeusoldenburg)


Nach oben