Deutscher Gewerkschaftsbund

13.11.2012

DGB Kreisverband Wesermarsch

1. Vorsitzender

Mustafa Dogan (IG Metall)

stellvertretende Vorsitzende:

Beate Groothuis (IG BAU)

 
email: kreisverband.wesermarsch@dgb.eu 
 
Kontakt:
DGB Regionsbüro Oldenburg
Kaiserstraße 4-6
26122 Oldenburg
 
Tel.: 0441-218 76 10
email: oldenburg@dgb.de

Nach oben
23.06.2021

DGB KV Wesermarsch 21.06.2021

DGB Organisationswahlen


Nach oben
23.06.2021

DGB-Kreisverband Wesermarsch hat neuen Vorstand gewählt

DGB Organisationswahlen

Der Kreisverband Wesermarsch des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hat am Montag (21.06.) für die kommenden vier Jahre einen neuen Vorstand gewählt. Der bisherige Vorsitzende Mustafa Dogan, IG Metall, wurde einstimmig im Amt bestätigt. Ihm zur Seite steht als stellvertretende Vorsitzende Beate Groothuis von der IG Bauen-Agrar-Umwelt und Horst Bedey von der IG Metall als Schriftführer. Alle acht DGB Gewerkschaften haben Vertreterinnen und Vertreter in den DGB Kreisverband Wesermarsch entsendet. „Dies ist ein super Ergebnis, der Kreisverband ist das Gesicht und die Stimme des DGB vor Ort und da ist es gut, dass alle Gewerkschaften mit am Tisch sitzen“,  freut sich die DGB Regionsgeschäftsführerin Dorothee Koch.

Auf eine gute Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen im Vorstand freut sich Beate Groothuis. „Gemeinsam wollen wir Themen, die uns Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wichtig sind, in die Öffentlichkeit tragen“, betont die neue stellvertretende Vorsitzende.

Im Anschluss der Wahl wurden dann auch gleich tatkräftig Forderungen des DGB Kreisverbandes zur Kommunalwahl diskutiert. Mit den gewerkschaftlichen Forderungen zur Kommunalwahl will der neue DGB-Kreisvorstand den Kandidat:innen der Parteien auf den Zahn fühlen. Wieviel gute Arbeit und Ausbildung, wieviel soziale Gerechtigkeit, wieviel öffentliche Daseinsvorsorge stecken drin in den Programmen der Parteien zur Kommunalwahl? „Dies wollen wir checken“,  sagt Mustafa Dogan.

Die Themen Stärkung der betrieblichen Mitbestimmung, Zukunft von Mobilität gerade im ländlichen Raum, Zugang zu Bildung für alle und der Kampf gegen Rechts sind in der Vergangenheit schon Schwerpunkte in der Arbeit des DGB Kreisverbandes gewesen. „Hieran wollen wir als neuer Vorstand anknüpfen und uns zusätzlich mit dem Thema bezahlbarer Wohnraum und energetische Sanierung beschäftigen“, erläutert Mustafa Dogan neuer und alter Vorsitzender des DGB Kreisverbandes. Dazu vereinbarte der DGB Kreisverband gleich noch auf der konstituierenden Sitzung eine Tagesklausur für den Juli, um weitere Forderungen zur Kommunalwahl, aber auch zur Bundestagswahl im September zu diskutieren und zu vereinbaren.


Nach oben
10.03.2021

Gedenkveranstaltung Pogromnacht 2020 in Nordenham


Nach oben
03.12.2015

Gesicht zeigen gegen rechte Hetze in Nordenham

Der DGB Kreisverband Wesermarsch ruft alle Bürgerinnen und Bürger auf, die Demonstration „Rechte Hetze soll in Nordenham keine Chance haben“ am 28.11.2015 um 14 Uhr von Stephan Haase zu unterstützen. Lasst uns gemeinsam Gesicht zeigen und die Stimme erheben, dass Nordenham und die Wesermarsch menschenfreundlich, tolerant und weltoffen ist.

Haben Neonazis noch vor Monaten ausschließlich im Internet mit widerwärtigen und menschenverachtenden Sprüchen gegen Geflüchtete, Asylsuchende oder Menschen mit Migrationshintergrund gehetzt, beleidigt und wilde Drohungen ausgesprochen, so sind rechte Gewalttäter und deren Sympathisanten nun auch auf der Straße vermehrt wahrnehmbar.

Mit Besorgnis haben wir feststellen müssen, dass rechtsgesinnte Personen versuchen ihr menschenverachtendes Gedankengut auch in Nordenham zu verbreiten. So bedrohten Neonazis in einer Gaststätte einen alternativ aussehenden Jugendlichen und auch die jüngste „Flugblatt-Aktion“ stellt da nur die Spitze des Eisberges dar.

Die Strategie von PEGIDA und Co. ist klar, mit der Hetze gegen Geflüchtete und die Panikmache vor einer „Überfremdung“ soll der Nährboden für rechte Übergriffe bereitet und legitimiert werden. Der Anstieg der Aggressionsspirale der Rechten ist unübersehbar. Die bundesweit über 700 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sprechen eine deutliche Sprache. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind kein Kavaliersdelikt, diese Straftaten müssen aufgeklärt und die Täter hart bestraft werden.

Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, am Samstag, den 28.11.2015 um 14 Uhr auf dem Marktplatz in Nordenham zu kommen, um für ein weltoffenes und buntes Nordenham zu demonstrieren.


Nach oben